Samstag, 16. Dezember 2017, 12:15 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

std

Anfänger

Beiträge: 5

Wohnort: Graz

1

Montag, 9. Juni 2008, 21:59

[gelöst] FlashTool funktioniert mit meinem Adapter nicht

Hallo alle zusammen,

vielleicht könnt ihr mir mit Eurer Erfahrung mir etwas unter die ARMe ;) greifen. Hard- und Software sind nicht mein Fach.

Nach dem Kauf hat es genau 2 Tage gedauert bevor ich Redboot zerschossen hatte. Der Fehler wohl, dass ich die Dateien vor dem Flashen aus den gz - Archiven entpackt
hatte.
Ich habe mittlerweile herumgelötet, -gesurft und -gegoogelt, aber der JTAG-Zugriff will nicht klappen :(

Ausgangslage:
  • MRT DUAL HDD NAS (Storlink SL3316-G), klinisch tot :)
  • 20 Pin Steckerleiste (JTAG) eingelötet
  • 100 Ohm Widerstand an R36 und R35 eingelötet (gemäß MRT Wiki um JTAG zu aktivieren)
  • Pin 1 und Pin 17 am JTAG verbunden (gemäß MRT Wiki um DEBUGRQ zu setzen)
  • alter Laptop mit paralleler Schnittstelle (im Bios auf EPP gesetzt)
  • Software: Dual-Boot Windows ME (mit port95nt und NAS Flashtool) sowie Kubuntu 8.04 (mit urjtag 0.8 )
  • JTAG-Adapter: über ebay von strr_ukr erworben, besitzt zwei 74HC244D und ist laut Beschreibung pinkompatibel zum Wiggler (Typ 1 Kabel), Foto hier
Anamnese:

Windows:
  • NAS Flashtool gestartet
  • LED-Test und Shortplug-Test direkt an der LPT Buchse funktionieren
  • Mit dem JTAG Adapter jedoch weder Shortplug-Test noch LED-Test erfolgreich, auch wenn an Pins 1 und 2 die +3V vom NAS sowie an Pin 4 GND vom NAS angelegt werden.
  • Dementsprechend auch kein Erfolg beim Ansprechen des NAS: JTAG-IDCODE und Bypass-Test liefern immer nur 0x00000000
Linux:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
jtag> cable WIGGLER parallel 0x378
Initializing parallel port at 0x378
jtag> detect
IR length: 4
Chain length: 1
Device Id: 000000000101001001101111101000001 (0x0000000000526FA1)
  Unknown manufacturer!
chain.c(129) Part 0 without active instruction
chain.c(160) Part 0 without active instruction
chain.c(129) Part 0 without active instruction
jtag> discovery
Detecting IR length ... 4
Detecting DR length for 1111 ... 1
Detecting DR length for
0000 ... Warning: TDO seems to be stuck at 0
-1
[...]
Detecting DR length for 0010 ... 5
[...]
Detecting DR length for 1110 ... 32


Schlussfolgerungen:

Die ID 526FA1 dürfte ja dem SL3316-G gehören. Nachdem mit urjtag das Gerät gefunden wurde muss der JTAG-Adapter funktionieren. Möglicherweise (hab' ich in einem anderen Forum gelesen) wird aber mein JTAG-Adapter über eine Data-Leitung mit Strom versorgt, und das NAS Flashtool setzt diese Leitung nicht auf High (ich könnte mir vorstellen, dass ein Puffer-IC vom LPT-Port, und der zweite vom Target versorgt wird).

Jetzt bräuchte ich also irgendwie
  • ein Update zum NAS Flashtool, sodass es mit meinem Adapter zusammenarbeitet, oder
  • die passenden Kommandos für urjtag, um das Flash anzusprechen.
Soweit ich das verstanden habe müsste ich für Zweiteres eine rudimentäre BSDL Datei bereitstellen, um den Bypass-Modus des SL3316-G aktivieren zu können, und dann unter Kenntnis der richtigen Adresse auf das Flash zugreifen...???

Danke schon mal!

HWguru

NAS2000-Team

Beiträge: 1 001

Wohnort: Wien

2

Montag, 9. Juni 2008, 23:43

Hallo std!
Herzlich willkommen bei uns!
Gratuliere zu deiner ausführlichen Beschreibung deines Problems.

Ich glaube da fehlt nicht mehr viel zum Erfolg!

1. es muss unbedingt der LED bzw shortplug Test mit dem Adapter funktionieren. Für den Test musst du natürlich den Adapter mit Strom versorgen.

2. mit einer Standardsoftware ist es 100% unmöglich das Flash zu programmieren. Auch nicht wenn du ein bsdl File hast. Die CPU unterstützt nämlich boundary scan nicht, sondern hat nur ein JTAG debug interface für Zugriffe auf CPU Register usw.
Bypass bedeutet dass die Daten, die du bei TDI renschiebst gleich wieder bei TDO rauskommen. Um Pins ansteuern zu können ist boundary scan notwendig.

Bei dir scheint das TDO des Adapters (=TDI vom NAS) nicht zu funktionieren. Um die ID heraus zu bekommen genügt (von Adapter Sicht) TDI, TCK, TMS
Du musst kontrollieren ob die HC244 Buffer auch mit Strom versorgt werden.(Pin 10=GND, 20=3.3V)

Einen Buffer über andere Pins zu versorgen ist Unfug und keine saubere Lösung. Außerdem muss die Spannung 3.3V sein, damit es mit der Spannung vom NAS zusammenpasst und LPT Pins können bis zu 5V Pegel haben.

In der ebay Beschreibung steht "no need for external power supply, all power is taken from the target board" und das wäre Ok.

Du könntest auch noch versuchen den LPT Mode auf "Normal, Standard" oder "ECP" zu setzen.

lG HWguru

P.S. habe ganz vergessen - das board von psi hat nicht funktioniert, weil es defekt war/ist - sein Setup war OK. Man muss mit der RS232 aufpassen, die geht direkt ohne Schutz zur CPU und auch zum Flash!

Wir könnten mal das neue Chat im Forun testen
Leute ohne Laster haben oft wenige Tugenden...
NAS2000 2.3.2.IB.2.RS.1+Lüfterabschaltung+SSH+do_it+zusätzliche commandline tools+changed root password
1. suchen - lesen - Google - lesen - 1. Fragen gehören ins Forum, dann profitieren alle davon!

std

Anfänger

Beiträge: 5

Wohnort: Graz

3

Montag, 13. Oktober 2008, 13:06

Hallo zusammen,

ich habe mir mittlerweile den vorgeschlagenen JTAG-Adapter von virtualvillage besorgt, mit dem hat das flashen dann (fast) ohne Probleme geklappt. :dance3:

Ich kann nur mutmaßen, dass der von mir verwendete Adapter (mit 2 ICs) irgendein zusätzliches Signal vom LPT-Port benötigt um die Signale durchzuschalten. Der LED-Test war nämlich durchwegs negativ, jedoch konnte ich unter Linux zumindest die Chip-ID erfolgreich auslesen - was ja zeigt, dass das Ding irgendwie funktionieren muss ... aber egal.

Vielen Dank für die erhaltenen Infos, die Probleme über die ich sonst noch gestolpert bin konnte ich ebenfalls dank der guten Infos hier lösen:
  • Zunächst einmal schien das Flash die übertragenen Images nicht richtig "anzunehmen", die Funktion "List Images" unter redboot zeigte immer einen Wust seltsamer, namenloser Images. Das konnte mit der Funktion "Erase Top 64k" und anschließendem nochmaligen flashen gelöst werden.
  • Trotz perfektem flashen des redboot mit erfolgreichem verify und nun gültigen Images wollte die Kiste immer noch nichts tun - ich hatte vergessen die Brücke am DEBUG Signal wieder zu entfernen.
  • Ja, und letzten Endes muss man wissen, dass die Tinky-Version keinen DHCP-Server beinhaltet, und man am PC die IP manuell konfigurieren muss.
Danke nochmal. Ich will jetzt aufs Ganze gehen und Debian installieren - dazu habe ich gleich die nächste Frage :whistling: - passt aber besser in einen eigenen Thread.

HWguru

NAS2000-Team

Beiträge: 1 001

Wohnort: Wien

4

Montag, 13. Oktober 2008, 14:37

Hallo std,
vielen Dank für das ausführliche Feedback. Wenn alles klappt, ist das leider sehr selten.
Ich habe deshalb deinen Beitrag zu dem Thread "FlashTool Erfahrungsberichte und Probleme" kopiert. Dort passt er super dazu.

Freut mich dass du alles hinbekommen hast. :happy:

Ein Tipp noch dazu. Du hättest mit dem Bootloader auch das komplette Image (genau 8MB groß) mit dem Bootloader und der Option X flashen können. Dann wäre das ganze Flash gelöscht und wieder beschrieben worden.
Die Brücke würde ich direkt auf dem Adapter löten, dann braucht man den Adapter nur abzustecken um Booten zu können. Oder am Adapter einen kleinen Schalter oder Jumper anbringen.

lG HWguru :closed: weil gelöst
Leute ohne Laster haben oft wenige Tugenden...
NAS2000 2.3.2.IB.2.RS.1+Lüfterabschaltung+SSH+do_it+zusätzliche commandline tools+changed root password
1. suchen - lesen - Google - lesen - 1. Fragen gehören ins Forum, dann profitieren alle davon!